Freitag, 19. Dezember 2014 - 17:48 Uhr

Die Legende v. Atlantis - Fantasie oder Weltgeheimnis ?

 

Die Legende von Atlantis nach Apokryphen

Eine Gruppe von Halbgöttern die vom Himmel kamen formten aus lebender Materie seelenlose, biotechnische Maschinen. Als sie merkten, das dieses Ding unvollkommen war, gaben sie Teile von sich selbst hinzu und erschufen Adam. Doch das Wesen blieb nach Meinung der Halbgötter unrein, aber sie lebten in Eden (Atlantis) mit den Halbgöttern und mit einigen wenigen gelungeneren Exemplaren Seite an Seite und vermehrten sich. Einige der Adamiten flohen aus der bewachten und umzäunten Enklave und vermischten sich mit den natürlichen Frauen, der "Eingeborenen" in den Wäldern rings umher. Als der oberste Befehlshaber der Halbgötter dies bemerkte, verbannte er die Flüchtlinge aus Eden (Atlantis). (Buch Hennoch Apokryphen).

Die Halbgötter oder auch Engel experimentierten freudig darauf los und schufen eigenartige Wesen, wie z. B., mit Fischleib u. Menschenkopf, Monster mit Reptilienleib, mehrköpfige u. mehrarmige Wesen, androgyne Beutelwesen, sabbernde, hilflose Kreaturen und andere scheussliche Abarten. Als der Vater der Halbgötter (Anu) diese Machwerke sah, befahl er seinen Söhnen und Gehilfen diese wieder zu vernichten. Einige der Halbgötter verließen danach die Erde und überließen ihre Geschöpfe ihrem Schicksal. Der Legende zufolge sollen es nicht alle Halbgötter oder Engel geschafft haben die Erde zu verlassen, weil nicht alle Fluggeräte mehr tauglich gewesen sind. Beschrieben sind diese Besucher als Riesen, welche über 2,50 Meter groß gewesen sein sollen und mit normalen Frauen Kinder gezeugt haben, welche diese unter furchtbaren Schmerzen zur Welt brachten.

Die ganze Geschichte kann ich hier nicht erzählen, denn die würde mehrere hundert Seiten umfassen. Doch die wichtigsten Aspekte habe ich in diese Kurzfassung denke ich hinein gepackt.

Das Buch Henoch - Die Riesen und die gefallenen Engel- Halbgötter (Apogryphen)

"Die Söhne des Himmels haben dort ihre Wohnung, die Geister der Erde ihre dort wo sie geboren wurden. Denn die Riesen welche von ihnen gezeugt wurden, werden böse handeln und mit den zarten Erdenfrauen schreckliche Kinder zeugen, welche sie schreiend zur Welt bringen. Diese Riesen werden Gewalttaten und Verbrechen begehen, Kriege entfachen, kämpfen und töten. Sie werden die Erde zerstören, Chaos und Unfrieden stiften.

Sagt den zu früheren Zeiten im Himmel wohnenden Wächtern der Erde, das sie auf diese gefallen sind um sie zu verderben. Sie sind im Himmel gewesen und haben ihn verlassen, um das nicht geoffenbarte Geheimnis des Lebens zu enträtseln und die Welt in fernen Tagen an den Abgrund zu bringen. Doch zuvor werden sie ihre Gestalt ändern und Niemand wird sie mehr erkennen."

Von den Schreiberlingen wurde aus dem ursprünglichen Enoch - Henoch gemacht. Enoch jedoch stammte aus Syrien.

So ist wohl jedwede religiöse Exegese (Auslegung-Erklärung) der nachchristlichen Zeit ein Sammelsurium von zusammengewürfelten Elementen der ursprünglichen Aussagen, um den Menschen ein möglichst stimmiges Bild zu vermitteln, das die eigenen Motive und Absichten stützt ?

 

 

Mögliche Beweise für die Legende ?

Auf der japanischen Insel Kyushu gruben z. B. Archäologen mehrere Riesenskelette aus, welche unter Verschluß gebracht wurden und der Welt nicht zugänglich sind. Riesengräber, Riesenfußabdrücke und Riesenfinger. All diese Indizien gibt es bereits, doch in der Geschichte spielen sie keine Rolle oder dürfen es nicht. Aus einem der Kornkreisfelder in England, soll ein seltsames Wesen gekrochen sein, das bis Heute nicht identifiziert ist. Es war einfach wieder verschwunden. Die ägyptischen Könige und Pharaonen sollen zum Teil ebenfalls Riesen gewesen sein und eine seltsame Kopfform besessen haben. Das alles sind Ungereimtheiten und werden immer wieder ins Reich der Mythen und Legenden verbannt. Doch es gibt Dokumentationen und Bilder, welche eine andere Sprache zu sprechen scheinen.

Die Götter Annunaki und die Erschaffung des Menschen

 

Legende oder Wahrheit?

So kamen die Anunnaki vor 125 Sars (450.000 Erdenjahre) auf die Erde, um Gold abzubauen. 40 Sars (144.000 Erdenjahre) plagten sich die Anunnaki (in der Bibel heißen sie Nefilim) mit dem Abbau. Doch dann meuterten sie. Enlil, der Sohn von König Anu, wollte die Meuterer bestrafen, doch Enki, Enlils Halbbruder, war milde und es wurde Anu befragt. Dieser sympathisierte mit den Meuterern. Der Wissenschaftler Enki hatte eine Lösung: "Lasst uns einen niederen Arbeiter erschaffen, der für uns die Arbeit macht." Die Anunnaki aber fragten, wie man wohl einen Adamu (Erdling) erschaffen könnte. Enki hatte bereits einen Plan. Er fand einen Hominiden, ein Produkt der irdischen Evolution, im südöstlichen Afrika "oberhalb des Abzu (tiefstes Land - evtl. Südafrika oder Antarktis)". Diesen Hominiden wollte er dem Bild der "Götter" gleichmachen. Die Götter, die Führer der Anunnaki, stimmten begeistert zu. Auf Enkis Anraten hin, forderten sie Ninmah (Ninti oder Ninharsag), die angesehenste Medizinerin, auf, ihm bei der Aufgabe zu assistieren. "Du bist die Hebamme der Götter, erschaffe die Menschheit, erschaffe einen Mischling, damit er das Joch trage, das ihm von Enlil zugewiesen wird, lass den primitiven Arbeiter sich für die Götter plagen!" In einem Labor namens Bit Shimti, "Haus, in dem der Wind des Lebens eingehaucht wird", wurde die "Essenz" des Blutes von Enki mit dem Ei eines weiblichen Homo erectus gemischt. Das befruchtete Ei wurde danach in die Gebärmutter von Ninmah eingepflanzt. Als nach einer bestimmten Zeit des Wartens der "Modell-Mensch" geboren wurde, hielt Ninmah das Neugeborene hoch und rief: "Ich habe geschaffen! Meine Hände haben es gemacht!"

Bit Shimti  wäre eine Region in Südafrika, wo das Labor existiert haben müsste für die Erschaffung Adams. Haben die Anunakis möglicherweise mehrere Regionen besetzt, um dort Arbeiter zu schaffen? Auf jeden Fall muss der Garten Eden an mehreren Stellen gleichzeitig gelegen haben, oder es wurden Geschöpfe von Bit Shimti nach Unterägypten gebracht, wie auch immer, sie brauchten Arbeiter und die brauchten sie offensichtlich nicht nur in Südostafrika.

 

 

Kannten die Kelten Atlantis ?

Auf der Urlaubsinsel Teneriffa z.B. gibt es eine Tempelanlage bestehend aus sechs Pyramiden. Genannt wird diese Anlage die Pyramiden von Güimar.

Signifikant ist die Ausrichtung des größten Pyramidenkomplexes der Anlage auf Sonnenuntergang, also nach Westen zur Zeit der Sommersonnenwende.

Wer sind die Erbauer dieser Pyramidenanlage?

Darüber gibt es zunächst den Hinweis auf die Guanchen, deren Herkunft man nicht eindeutig nachweisen kann und worüber es zahlreiche Spekulationen. Jedoch sprechen mehrere Indizien für die Kelten als Erbauer  vorzeitlicher atlantischer Kultur aus welcher vermutlich auch die keltische Religion und Mythos entstammen. Die keltische Religion war monotheistisch und es existierte keine Dualität.

Z.B. legen die keltische Sprache und Symbolik ebenfalls nahe, das sie die Erbauer der Pyramidenanlage sein könnten. Warum? In der Guanchensprache, den Ureinwohnern von Teneriffa sind auffällig viele Verbindungen zur keltischen Sprache auffindbar. Wie Jara, was bei den Guanchen Erinnerung bedeutet und bei den Kelten Jahreszeiten und das Wissen um deren Bedeutung. Ihre Hauptnaturgöttin war Tara, bei den Kelten und Germanen Ostara, woraus unser heutiges, christliches Ostern abgeleitet wird. Die Guanchen verehrten heilige Kultstätten- und Opferstätten auf Berggipfel, wo sie auch Gericht hielten, genau wie die irischen Druiden. Sie verehrten das männliche Prinzip, aber gleichzeitig genauso leidenschaftlich die Erdmuttergöttin, wie das auch die Kelten zu tun pflegten, es gab nicht nur die Druidenpriester sondern gleichermaßen auch Erdmutterpriesterinnen. Das Alles erhärtet die Vermutung, das der keltische Mythos und Religion atlantischer Herkunft sind, später von den Germanen übernommen wurden und sich möglicherweiße inhaltlich nicht unbeträchtlich im Christentum, hauptsächlich im Katholizismus wiederfinden lassen.

Wo war Atlantis ?

Atlantis soll der Legende nach eine umzäunte und abgeschirmte Enklave zwischen Ägypten und Syrien gewesen sein. Die zurückgebliebenen Halbgötter und ihr  Nachwuchs haben sich in dieser Region und Asien ausgebreitet. Später sollen die Halbgötter oder Engel ihre Kinder, welche Riesen waren mit eigener Hand getötet haben und anschließend sich selbst.


Allerdings sieht es so aus, dass diese Geschichte völlig anders interpretiert werden muss.
In frühgeschichtlicher Zeit hat es wahrscheinlich eine gewaltige Atomexplosion gegeben, genauer 7 Atomexplosionen, die dazu führten, dass ein Teil der Luft in einer atomaren Kettenreaktion verbrannte. Was zuvor war, kann die Wissenschaft nicht erklären, die Geschichte des Lebens fand  dann in einer Ära statt, welche aus unserem Gedächtnis gelöscht wurde.

Atlantis existierte zu einer Zeit, welche von uns nicht mehr rekonstruierbar ist. Allerdings spricht man in der Gnosis z. B. von einem kosmischen Unfall. Dieser kosmische Unfall wurde durch die Atlanter verursacht und führte zur Zerstörung der ersten Erde.

Es ist anzunehmen, dass Platon ebenfalls davon ausging, als er von Atlantis sprach.

 

http://www.portal-de-canarias.com/html/pyramiden_von_guimar_teneriffa.html


Tags: Neandertaler. Legende Geschichte Geschichsforschung geheimnis Cro-Magnon Atlantis 

2838 Views

Kommentar veröffentlichen



Kommentar abschicken...